Kinesiologie

Marianne Bachofner

 


 

Kinesiologie bringt blockierte Energien zum Fliessen und
regt dadurch die Selbstheilungskräfte an


Kinesiologie

Der Begriff Kinesiologie stammt aus dem Griechischen (kinesis = Bewegung, logie= die Lehre von...) und bedeutet somit „die Lehre von der Bewegung“. Dabei ist jede Art von Bewegung gemeint, die Körperbewegung sowie die Bewegung unserer biochemischen Energie und die bioelektrischen Ströme in unseren Meridianbahnen, aber auch die geistige Beweglichkeit. Psychische, strukturelle sowie ernährungs- und stoffwechselbedingte Faktoren beeinflussen den Energiefluss unseres Körpers und somit unser körperliches, emotionales und seelisches Erleben.

Kinesiologie ist eine ganzheitliche Methode und wird der Alternativ/ Komplementärmedizin zugeordnet. Einerseits werden das Wissen der chinesischen Lehre über Yin und Yang, der fünf Elemente und der Energieflüsse der Meridiane angewendet. Andererseits werden die Erkenntnisse der Medizin, Pädagogik, Psychologie und weiterer Wissenschaften miteinbezogen.

Voraussetzung für diese Arbeit sind fundierte Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Pathologie, Ernährungslehre, Psychologie, Pädagogik, Energetik und Kinesiologie.

Mittels differenziertem Muskeltesten werden körperliche, emotionale und seelisch-geistige Blockaden im Energiesystem und Ungleichgewichte festgestellt und mit Hilfe von zielgerichteten Interventionen wie Akupressur, Klangstäben, Reflexpunkten usw. ausgeglichen.

Angewandte Kinesiologische Richtungen

  • Applied Physiology
  • liege
  • Bachblüten
  • Brain Gym
  • Dorn Wirbelsäulentherapie
  • Edu-Kinesiologie
  • Enneagram
  • Hyperton-X
  • Kine Tape
  • LEAP
  • Phyllis Krystal Methode
  • Stress Indicator Points
  • Touch for Health
  • Three in One Concepts
  •